Kindernothilfe Schweiz

Dauerhaft. Liebevoll. Weltweit.
Jetzt spenden

Haiti: Tausende Menschen sind Opfer von schwerer Naturkatastrophe

Grausame Bilder aus Haiti: Ein schweres Erdbeben mit der Stärke von 7,2 hat den Süden des Landes komplett zerstört.

Die Zahl der Toten steigt immer weiter - mittlerweile sind es knapp 2000. Fast 10’000 Verletzte brauchen dringend medizinische Hilfe. Denn auch Krankenhäuser sind teils komplett zerstört. Ebenso Strassen, Häuser und Gebäude. Verzweifelt suchen Helfer nach Überlebenden in den Trümmern. Die Bergungsmassnahmen dauern an. Die Menschen brauchen dringend sauberes Wasser, Lebensmittel, Medizin und Zelte.

Rund 700’000 Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, das entspricht etwa 40 Prozent der Bevölkerung in den betroffenen Departements (Grand'Anse, Sud und Nippes). Dazu gehören die 136’800 Familien, die von der Katastrophe betroffen sind. Viele Menschen fliehen vom Süden in Richtung Port-au-Prince, um dort Schutz zu finden. Jedoch ist die Situation dort u.a. aufgrund von Kriminalität nicht ungefährlich. Zuflucht in den noch vorhandenen Gebäuden gibt es kaum, da diese aufgrund von möglichen Nachbeben nicht sicher sind.

Auch unsere Partner sind von der Katastrophe betroffen, aber sind bereits schnell aktiv geworden, um den vielen Kindern und ihren Familien zu helfen. Dabei stehen die Wasser- und Lebensmittelversorgung sowie der Schutz der Mädchen und Jungen im Vordergrund. In Child Friendly Spaces unserer Partner, bieten wir Mädchen und Jungen eine sichere Umgebung in den Wirren der Katastrophe.

Haiti, Erdbeben, Bild: Kindernothilfe

Ein Land im Chaos

Eine Katastrophe nach der anderen jagt das bitterarme Land. Bereits vor elf Jahren hat ein schweres Erdbeben das Leben dutzender Menschen in Haiti gekostet und zerstört. Noch immer ist das Land vom schweren Erdbeben im Januar 2010 traumatisiert, bei dem mehr als 220’000 Menschen ums Leben gekommen sind. Im Jahr 2016 traf Hurrikan "Matthew" auf den Karibikstaat. Hinzukommt eine wirtschaftliche und politische Krise. Zuletzt wurde der Ex-Präsident Jovenel Moise ermordet. Seitdem regiert eine Übergangsregierung. Zudem terrorisieren kriminelle Banden das Leben der Haitianerinnen und Haitianer. Die Banden erschweren zudem die Nothilfemassnahmen, da sie den Hilfskonvois, sowohl staatliche als auch von NGOs, die Durchfahrt zunächst verhindern. Verhandlungen sollen dies lösen. In der Nacht vom 16. auf den 17. August trag zudem ein heftiger Tropensturm mit langanhaltendem Starkregen auf Haiti. Mit weiteren Regenfällen wird gerechnet.

Jetzt Spenden

Kindernothilfe Schweiz

PostFinance
Konto: 60-644779-1
Zweck: Haiti Erdbeben

Vielen herzlichen Dank für Ihre Solidarität!