Kindernothilfe Schweiz

Dauerhaft. Liebevoll. Weltweit.
Jetzt spenden

UNO Kinderrechtskonvention

Bezugsrahmen UN-Übereinkommen über die Rechte des Kindes

Die KRK enthält 54 Artikel, die in drei Gruppen eingeteilt werden können: Schutzrechte, Förderrechte und Beteiligungsrechte. Sie werden auch die drei "P"s genannt, vom Englischen abgeleitet: protection, provision und participation.

§ Schutzrechte vor Gewalt, Missbrauch und Vernachlässigung, das Recht auf Kenntnis der eigenen Abstammung und das Recht auf Leben (protection) - bspw. Art. 6, 8, 19, 32, 33, 34 etc.;

§ Förderrechte auf bestmögliche Gesundheit und soziale Sicherung, auf Bildung und Freizeit (provision) - bspw. Art. 24, 25, 26, 27, 28 etc.;

§ Rechte, die die Subjektstellung des Kindes betonen, wie Mitwirkungs-, Anhörungs- und Beteiligungsrechte in allen Kinder betreffenden Angelegenheiten (participation) bspw.
Art. 12, 13 etc.

Über allem steht der Grundsatz aus Artikel 3 der KRK, dass das Wohl des Kindes "bei allen Massnahmen, die Kinder betreffen, gleichviel ob sie von öffentlichen oder privaten Einrichtungen der sozialen Fürsorge, Gerichten, Verwaltungsbehörden oder Gesetzgebungsorganen getroffen werden..., vorrangig zu berücksichtigen ist". In diesem Artikel ist das Grundprinzip der gesamten Konvention normiert. Hiermit wird ausgedrückt, dass das Kind als Subjekt der Völkerrechtsordnung anerkannt wird. Mit Artikel 3 werden alle weiteren Artikel der Konvention konkretisiert.

Als weitere grundlegende Prinzipien der KRK gelten:

§ das Grundrecht auf Überleben und persönliche Entwicklung (Art. 6)

§ das Prinzip der Gleichbehandlung (Art. 2)

§ die Verwirklichung der Kinderrechte (Art. 4)

§ die Achtung vor der Meinung des Kindes (Art. 12).

Download des UNO Kinderrechtskonvention - Amtliche Fassung
(PDF, 0,59 MB)

Download des
UNO Kinderrechtskonvention - UNICEF
(PDF, 0,07 MB)

Download des Fakultativprotokol der Kinderrechtskonvention
(PDF, 0,92 MB)


Download des Fakultativprotokol der Kindernothilfe

(PDF, 0,92 MB)