Kindernothilfe Schweiz

Kindern Zukunft schenken
Jetzt spenden

Kindesschutz-Workshops für Partner im Ausland

Laut Weltgesundheitsorganisation werden ca. 10 Prozent aller Jungen und 20 Prozent aller Mädchen weltweit Opfer von sexueller Gewalt. Auch tätliche Übergriffe, wie z.B. die Prügelstrafe oder andere mit Gewalt verbundenen Erziehungsmethoden sind nach wie vor weit verbreitet.

Internationale und lokale Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit und der Humanitären Hilfe verfügen vielfach über unzureichende Strukturen und Systeme, um Kinder wirksam zu schützen. Präventive Massnahmen und ein professionelles Fallmanagementsystem sind oft nicht vorhanden. Betroffene Kinder werden nicht ausreichend betreut, Vorfälle unzureichend verfolgt und die Täter nicht konsequent zur Rechenschaft gezogen.

Deshalb bietet die Kindernothilfe ein Schulungsprogramm für Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit und der Humanitären Hilfe an, mit dessen Hilfe bislang mehr als 650 Organisationen in Afrika, Asien und Lateinamerika erfolgreich trainiert wurden. Verankern auch Sie das Thema Kindesschutz wirksam in Ihrer Arbeit!

Neben unserem Schulungsprogramm im Ausland bietet die Kindernothilfe auch für Organisationen in Deutschland, die ein Kindesschutzsystem entwickeln oder verbessern wollen, eine begleitende Prozessberatung an.

Die Flyer zu unserem Angebot liegen in DeutschEnglisch und Spanisch vor.

 

Hier erfahren Sie mehr über unser Schulungs Angebot zum Kindesschutz:

Kindesschutz Schulungen International

Schulungsinhalte

Modul 1 (3 Tage)

Ziel: Die Teilnehmenden verfügen über umfassendes Wissen, um eine eigene Kindesschutz-Policy für ihre Organisation zu erarbeiten.

Schwerpunkte:

– Kultureller und rechtlicher Rahmen von Kinderrechten und Kindesschutz
– Arten von Gewalt, Einstellungen, Werte und Definitionen
– Identifizierung von Risiken und Risikomanagement
– Elemente einer Kindesschutz-Policy
– Präventive Strategien (Verhaltensregeln & Kommunikationsstandards)
– Fallmanagementsystem (Funktionen, Prozesse, Opferschutz etc.)

Modul 2 (4 Tage)

Ziel: Die Teilnehmenden sind in der Lage die erarbeiteten Kindesschutzsysteme mit Kindern zusammen umzusetzen.

Schwerpunkte:

– Umsetzung der präventiven Maßnahmen und Fallmanagement
– Das lokale Kindesschutzsystem
– Konzept der Kinderpartizipation
– Kindeschutz-Initiativen auf Projektebene
– Auswahl von Mitarbeitenden
– Kinderbeteiligung im Kindesschutzsystem

Modul 3 (2 Tage)

Ziel: Die Teilnehmenden tauschen sich aus und identifizieren Ansatzpunkte, um zusammen das staatliche Kindesschutzsystem weiter zu entwickeln.

Schwerpunkte:

– Austausch von Lernerfahrungen aus der Implementierung
– Erfolge und Herausforderungen beim Fallmanagement
– Erfahrungen mit Kindesschutz-Initiativen auf Projektebene
– Monitoring der Umsetzung der Kindesschutz-Policy
– Online-Kindesschutz 
– Nationales Kindesschutzsystem