Kindernothilfe Schweiz

Dauerhaft. Liebevoll. Weltweit.
Jetzt spenden

Haiti, drei Jahre nach dem Beben

Haiti, drei Jahre nach dem Beben

• Kindernothilfe will Bau von zehn Schulen in anderthalb Jahren abgeschlossen haben
• Stärkung der Menschen durch langfristige Projekte geht auch danach weiter
• Wirtschaftliche und soziale Lage noch immer verheerend

Aarau/Port-au-Prince, 8. Januar 2013. Drei Jahre nach dem verheerenden Beben in Haiti zieht die Kindernothilfe erneut Bilanz: "Unser Wiederaufbau von insgesamt zehn Schulen geht weiter voran", sagt Mieke Eberhardt, Geschäftsführerin der Kindernothilfe Schweiz. "Bislang sind drei fertig, weitere werden bald eröffnet. In anderthalb Jahren sollen alle Schulen errichtet sein und 4000 Kindern Bildung und eine bessere Zukunft ermöglichen." Das ist auch dringend notwendig: Bildungsmangel und fehlende Einkommensmöglichkeiten führen dazu, dass die wirtschaftliche und soziale Lage der Haitianer noch immer desaströs ist. Die andauernde Cholera und die Folgen des Wirbelsturmes Sandy zeigen dies einmal mehr. Eberhardt: "Wir werden die Haitianer aber nicht alleine lassen, sondern sie weiterhin mit langfristigen Entwicklungs-Projekten stärken - auch nach dem Wiederaufbau."

Die grösste der zehn erdbebensicheren Schulen entsteht für 1700 Kinder und Jugendliche des Armenviertels Delmas 2 in Port-au-Prince. Solch umfangreiche Bauprojekte erfordern in einem Land wie Haiti ein hohes Mass an Geduld. Bis heute machen unzureichende staatliche Rahmenbedingungen die Arbeit schwer. Baugenehmigungen oder Bebauungspläne einzuholen ist aufgrund der fragilen Regierungsstrukturen immens aufwändig.

Ebenso wichtig im Kampf gegen die Armut ist die Schaffung von Einkommensmöglichkeiten. Deshalb arbeiten die Menschen in den Wiederaufbauprojekten mit, um dafür Geld zu verdienen. Für die langfristige Perspektive müssen aber dringend die Selbsthilfekräfte der Menschen mobilisiert werden. In mittlerweile 120 Selbsthilfegruppen, die die Kindernothilfe nach dem Beben gegründet hat, lernen die Menschen eigenständig kleine Geschäfte aufzubauen, soziale Probleme zu lösen und politisch aktiv zu werden. Mit den Selbsthilfegruppen und weiteren Entwicklungs-Projekten erreicht die Kindernothilfe momentan in Haiti rund 19'000 Kinder und ihre Familien.

Kontakt: Kindernothilfe Schweiz, Mieke Eberhardt, 079 343 42 50